Gesundheit

Der Irish Terrier gehört zu den gesündesten und robustesten Rassen, die es gibt.

Dennoch können auch beim Irish Terrier gelegentlich gesundheitliche Probleme auftreten.
Durch sorgfältige und intensive Zuchtauswahl tun wir unser Bestes, um möglichst gesunde Nachkommen zu züchten.

Eine „rassetypische“ Krankheit war die Hyperkeratose, auch Corny Feet genannt.
Es handelte sich um einen genetischen Defekt, bei dem sich die Pfotenballen verhärten und Risse bilden. Dies war sehr schmerzhaft für den Hund und leider nicht heilbar. Zum Glück gibt es seit einiger Zeit einen Gen-Test mit dem man die Anlagegene bestimmen kann. Wir setzen seitdem zur Zucht ausschließlich getestete und Corny Feet freie Hunde ein.
Das heißt, alle unsere Welpben sind Corny Feet frei.

Eine weitere Krankheit, die auch unsere Rasse betrifft, ist die vererbbare Stoffwechselkrankheit Cystinurie. Dieser Defekt tritt lt. Untersuchungen der TH Hannover bei ca. 4,7% der Irish Terrier auf. Bei dieser Krankheit, von der überwiegend Rüden (ca. 98%) betroffen sind, kann es durch eine erhöhte Ausscheidung von Cystin zur Bildung von „Steinen“ in der Harnblase kommen. Diese können zu Entzündungen oder zum Harnleiterverschluss führen. Durch entsprechende Ernährung und medizinische Maßnahmen kann die Krankheit zwar nicht geheilt, jedoch kontrolliert werden.  

Leider ist bis heute der Erbgang noch unklar und es gibt auch noch keinen Genmarker.


Nähere Informationen finden Sie hierzu vom Irish Terrier Förderverein unter diesem Link.

 

 

 

<<weitere Infos>>